Im BGM topinformiert: 25 Quellen, die Ihnen dabei helfen

8.08.2022

Als Betriebliche GesundheitsmanagerIn sind Sie öfter im Gespräch mit Ihrer Geschäftsleitung, den Führungskräften und den ArbeitnehmervertreterInnen?

Dabei wollen Sie fundiert und auf Augenhöhe mitreden, wenn es um Themen geht, die die Gesundheit der Beschäftigten betreffen, richtig? Klar – Sie können im BGM nur überzeugend argumentieren und Einfluss nehmen, wenn Sie sich auch mit aktuellen Themen, neuen Studien und Daten und Fakten beschäftigen.

Manchmal brauchen Sie fix ein paar Zahlen für Ihre Präsentation oder ein fertiges Infoblatt für das nächste Treffen Ihres Gesundheitszirkels?

Manchmal wünschen Sie sich frische Ideen für Ihr BGM und wollen wissen, was andere so machen?

Nur –

Sie haben gar keinen Überblick, wo Sie schnell fündig werden. Was sind seriöse Informationsquellen, deren Aussagen Sie vertrauen können?

BAuA, INQA, IGA, BZgA, und und und – haben Sie alles schon mal gehört. Aber wer ist das eigentlich? Bei den vielen Abkürzungen blicken Sie kaum durch?

Das kann ich gut verstehen. Ging mir nämlich ´ne ganze Weile auch so.

Und deshalb hab´ ich hier mal eine Liste für Sie zusammen gestellt. Mit seriösen Informationsquellen, die ich gerne nutze. Und mit Erklärungen, wer eigentlich hinter den Abkürzungen steckt 😉.

 

25 Info-Quellen, um im BGM topinformiert zu sein

DGUV und ihre Institute

1. DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

DGUV ist der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand. Er nimmt die Interessen seiner Mitglieder wahr und unterstützt sie bei deren wichtigsten Aufgaben:  Prävention, Rehabilitation und Entschädigung.

Neben Daten und Fakten, Regelwerken und Forschungsergebnissen finden Sie im Presse- und Mediencenter viele interessante Filme, Audios, Fachzeitschriften und Publikationen rund um Arbeits- und Gesundheitsschutz.

2. DGUV Fachbereich Gesundheit im Betrieb

In diesem Fachbereich der DGUV geht´s schwerpunktmäßig um die Themen Beschäftigungsfähigkeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt, Veränderung der Arbeitskultur. Das Ziel ist es, ein einheitliches Verständnis und Qualitätskriterien zu den Themen zu entwickeln.

Sie finden auf den Internet-Seiten einen Überblick über die Publikationen, Veranstaltungen und Projekte. Beispielsweise mit der Broschüre “Qualitätskriterien im Präventionsfeld Gesundheit im Betrieb” auch gut erklärte Standards, die aus Sicht der DGUV nötig sind, um Gesundheit im Betrieb erfolgreich und nachhaltig umzusetzen.

3. IFA Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Das IFA unterstützt die gesetzlichen Unfallversicherungsträger in Deutschland und deren Institutionen schwerpunktmäßig bei naturwissenschaftlich-technischen Fragestellungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz unter anderem durch Forschung, betriebliche Messungen, Beratungen und Zertifizierungen.

Die Fachinfos und Praxishilfen drehen sich hauptsächlich um Themen des klassischen Arbeitsschutzes. Trotzdem lohnt es sich, wenn Sie gezielt nach einem Thema suchen, auch hier mal reinzuschauen.

4. IAG Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Das Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) ist ein wissenschaftliches Institut der DGUV. Es fördert die sicherheits- und gesundheitsgerechte Gestaltung von Arbeit und begleiten den Wandel in der Arbeitswelt. Dies geschieht zum Beispiel durch Entwicklung und Aufbereitung von Themen und Projektergebnissen, Qualifizierung, Tagungen und Kongresse und auch inhaltliche und methodische Beratung.

Hier finden Sie beispielsweise so spannende Infos wie “Evaluation eines digitalen Gesundheitstages” oder Checklisten zur gesundheitsförderlichen Gestaltung des Home-Office.

5. TopEins

TopEins ist eine (Online-)Fachzeitschrift der DGUV für Führungskräfte im öffentlichen Dienst. Sie erscheint 4 Mal im Jahr.

Für uns Betriebliche Gesundheitsverantwortliche sind Führungskräfte extrem wichtig. Es lohnt sich daher, sich die Themen, Infos und Argumente in TopEins immer mal anzusehen.

 

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

Eine prima Quelle mit branchenspezifische Informationen und Handlungshilfen für Ihr Betrieblichen Gesundheitsmanagement ist immer auch die jeweilige gesetzliche Unfallversicherung Ihres Arbeitgebers. Sobald Unternehmen oder Verwaltungen einen einzigen Mitarbeitenden beschäftigen, müssen sie in einer Berufsgenossenschaft (BG) oder Unfallkasse (UK) Mitglied sein.

Welche es grundsätzlich gibt – inklusive Web-Adressen – erfahren Sie hier

Die jeweilige oder jeweiligen Unfallversicherungen, die für ihren Arbeitgeber zuständig sind, erfragen Sie am besten in der Personalabteilung oder bei Ihrer Sicherheitsfachkraft.

Beispiel: VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

6. VBG

Zu den Mitgliedsunternehmen der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft gehören u.a. Banken, Versicherungen, Zeitarbeitsunternehmen, Ingenieur- und Architekturbüros, Rechtsanwaltskanzleien, Kirchen, Sportvereine, Unternehmen der keramischen und Glas-Industrie und der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen.

Auf den Internetseiten gibt es unter dem Reiter “Prävention und Arbeitshilfen” unter anderem Informationen zu Seminaren und Lernfilme.

Unter der Überschrift “GMS Gesundheit mit System” verbirgt sich ein Beratungsangebot für die VBG-Mitgliedsbetriebe zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Eine Broschüre zum Download gibt nähere Infos, wie das aussehen kann.

7. VBGnext

Unter VBGnext finden Sie eine Datenbank der VBG für Best-Practice-Beispiele für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Hier veröffentlicht die VBG geeignete Ideen und Projekte und die Gewinner ihres jährlichen Präventionspreises.

Wenn Sie sich also mal inspirieren lassen wollen, Ihrer Geschäftsleitung zeigen wollen, was der Mitbewerber so macht 😉oder sich für einen Preis bewerben wollen – rein schauen!

8. VBG Certo-Portal

Die VBG hat ein Kundenmagazin namens Certo. Und dazu gibt es dieses Online-Portal, in dem aktuelle Themen und Angebote rund um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in gut lesbaren Artikeln aufbereitet sind.

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen haben gemäß Sozialgesetzbuch einen Präventionsauftrag und unterstützen Arbeitgebende bei der Gesunderhaltung der Beschäftigten. Mehr dazu – wie zum Beispiel den Präventionsleitfaden – findet sich auf den Seiten des GKV Spitzenverbandes.

Gesetzliche Krankenkassen gibt es viele. Wer sich da einen Überblick verschaffen will, kann hier mal reinschauen.

Was ich als Informationsquelle sehr schätze, sind die Jahresberichte, die vor allem die großen gesetzlichen Kassen regelmäßig veröffentlichen.

Hierin finden sich unter anderem Zahlen und Daten aus der Analyse der Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen der jeweiligen Versicherten. Super für Vergleiche mit den Daten des eigenen Unternehmen.

Was Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie mit Fehlzeiten und Arbeitsunfähigkeitsdaten im BGM argumentieren, habe ich Ihnen hier erläutert: Im BGM mit Fehlzeiten argumentieren – was Sie dafür wissen müssen.

Außerdem enthalten die Berichte mehr oder weniger viele Infos, Artikel und Interviews zu aktuellen Schwerpunktthemen wie zum Beispiel die Auswirkungen der Covid-Pandemie. Hier mal ein paar Beispiele:

9. BKK Gesundheitsreport

10. TKK Gesundheitsreporte

11. DAK Gesundheitsreport

12. Wido Wissenschaftliches Institut der AOK

Zu den renommiertesten Veröffentlichungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement gehört der jährliche Fehlzeitenreport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Wido. Ein Wälzer und eine Fundgrube für beste Informationen rund um das Thema Fehlzeiten und Krankheit. Die unbedingt lesenswerten Artikel stammen zum Beispiel von Prof. Bernhard Badura, einem der angesehensten Experten in Sachen BGM, von der Uni Bielefeld.

Der Fehlzeitenreport ist allerdings – anders als die vorher erwähnten Gesundheitsreports – nicht kostenlos erhältlich. Gibt´s auch als E-Book etwas günstiger.

13. Der Gesundheitsplan

Der Gesundheitsplan ist ein Projekt des BKK Dachverbandes und wird gefördert von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA. Das Ziel ist es, BGM in mittleren, kleinen und kleinsten Unternehmen stärker zu verbreiten.

Hier finden Sie Hilfe zur Vernetzung mit anderen Betrieben. Und einiges an praktischen Materialien wie zum Beispiel Factsheets, Kurz-Checks. Ach ja – und einen ganz informativen Podcast.

14. iga Initiative Gesundheit und Arbeit

Unter dem Namen iga haben sich 3 Verbände der gesetzlichen Unfall- und Krankenversicherung zusammengeschlossen, um die Gesundheit im Arbeitsleben zu fördern. iga bündelt Wissen und Erfahrungen in der Prävention und in der betrieblichen Gesundheitsförderung, entwickelt erfolgreiche Vorgehensweisen weiter und fördert die Zusammenarbeit und den Austausch von Präventionsexpertinnen und -experten.

Hier finden Sie qualitätsgesicherte und anwendungsorientierte Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen rund um die Fragen: Wie muss Arbeit gestaltet sein, damit die Beschäftigten gesund bleiben? Wie kann Prävention noch wirksamer werden? Und wie bringt man Prävention und Gesundheitsförderung noch besser in die Unternehmen?

Es gibt Handlungshilfe, einen Podcast und diverse Videos zu BGF- und BGM-Themen. Großartig sind die iga-Reporte. Zum Beispiel zur Wirksamkeit von Maßnahmen. 2 Beispiele:

 

Institute und Initiativen des Bundes

17. BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Die BAuA ist eine Forschungseinrichtung und gehört zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Sie berät die Bundesregierung in allen Fragen von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und der menschengerechten Gestaltung der Arbeitsbedingungen.

Dafür führt sie die nötigen praxisorientierten Forschungen und Entwicklungen durch und stellt Informationen und Handlungshilfen für die betriebliche Praxis bereit. Hier finden Sie wirklich Zahlen, Daten und Fakten in Hülle und Fülle. Zwei will ich mal rausgreifen:

  • 18. Arbeitswelt im Wandel: Gut aufbereitete Zahlen und Graphiken, auch in gedruckter Form als Broschüre erhältlich.
  • 19. Bericht “Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit”: Der jährliche Bericht gibt einen Überblick über den Stand von Arbeits- und Gesundheitsschutz in Deutschland sowie deren Entwicklungen. Während sich Berichte von gesetzlichen Krankenkassen auf die Analyse der eigenen Versicherten stützen, basiert dieser Bericht auf der Analyse der deutschen Gesamtbevölkerung. Dabei werden Daten aus verschiedenen Themenfelder für den Bericht analysiert:
    • Arbeitsunfälle (inkl. Schülerinnen und Schüler)
    • Berufskrankheiten (inkl. Schülerinnen und Schüler)
    • Arbeitsunfähigkeit, inkl. Ausfallkostenabschätzungen
    • Arbeitsbedingungen
    • Renten
    • Personal und Aktivitäten der Staatlichen Arbeitsschutzaufsicht und der Unfallversicherungsträger

20.  INQA – Initiative Neue Qualität der Arbeit

INQA ist eine Initiative von Bund, Ländern, Sozialversicherungsträgern, Gewerkschaften, Stiftungen und Arbeitgebern und wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Ziel ist es, eine gesunde, sichere und erfolgreiche Arbeitskultur zu fördern, von der Betriebe und Beschäftigte gleichermaßen profitieren.

Bei den Angeboten geht es um Gesundheit am Arbeitsplatz, aber nicht nur. Es gibt auch Handlungshilfen und Informationen zu den Schnittstellen-Themen Führung, Vielfalt und Kompetenzen.

Was ich Ihnen besonders ans Herz legen möchte – und wenn Sie schon das ein oder andere von mir gelesen oder gehört haben, dann kennen Sie das  – sind die INQA-Checks Gesundheit. Die gibt´s für die öffentliche Verwaltung und für Betriebe. Unbedingt mal anschauen!

21. psyGA

psyGA, ist ein Portal für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Es gehört zu INQA und wird fachlich begleitet durch die BAuA.

Wie der Name schon deutlich macht, geht es hier darum, die psychische Gesundheit der Beschäftigten zu fördern. Es gibt Handlungshilfen und Praxisinstrumente für Führungskräfte, Beschäftigte und Fachkräfte im Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Hier finden Sie auch das ein oder andere rund um die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen: Arbeitshilfe-Gefaehrdungsbeurteilung.pdf (psyga.info)

22. BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die BZgA ist eine Behörde, die zum Bundesministerium für Gesundheit gehört. Sie richtet sich nicht in erster Linie an Arbeitgebende, sondern an uns Bürger bzw. an Fachleute, die in Erziehung oder Beratung tätig sind.

Auf den Internetseiten der BZgA finden Sie allgemeine Informationen über gesundheitliche Risiken, über Möglichkeiten zu einer gesunden Lebensführung sowie über die präventiven Angebote des Gesundheitssystems.

Es gibt Einiges an Infomaterial. Neben Gebieten wie gesunde Ernährung, Bewegung und Stressprävention, auch zum Beispiel zu den Themen Suchtprävention und – sollten Sie unbedingt mal aufgreifen in Ihrem Betrieb – Männergesundheit.

Und wenn´s Ihnen noch nicht reicht …

23. Projekt MEgA Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von Morgen

Die Toolbox „Gesunde Arbeit 4.0“ bietet Ihnen praxiserprobte Werkzeuge für ein präventives Personal- und Gesundheitsmanagement. Mit den enthaltenen Checklisten, Online-Tools, Apps und Leitfäden unterstützt Sie die Toolbox dabei, den digitalen und den demografischen Wandel erfolgreich zu meistern.

24. Projekt PrädiTec des Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt hat sich damit beschäftigt, welche gesundheitlichen Beanspruchungen durch die Digitalisierung bei Beschäftigten entstehen können. Darauf aufbauend wurden Präventionsmaßnahmen und Richtlinien erarbeitet sowie umgesetzt, erprobt und weiterentwickelt. Es wurden Maßnahmen entwickelt, etwa Checklisten und Lernkonzepte, durch die Beschäftigte unterstützt werden, mit der zunehmenden Digitalisierung bestmöglich umzugehen.

Die Videos der informativen Vorträge zum Thema “Digitaler Stress” finden Sie hier. Weiteren Infos können unter dem Reiter “Downloads” angefordert werden.

25. ibe Institut für Beschäftigung und Employability

Für den breiteren Blick auf das Thema Beschäftigtengesundheit empfehle ich die Studien von Prof. Rump vom ibe. Hier werden, zum Beispiel im Arbeitsfeld “Beschäftigung und Employability”, die Zusammenhänge mit anderen HR-Themen besonders deutlich gemacht und Trends aufgezeigt.

Fazit

Ich persönlich habe mich bei einigen dieser Portale für den Newsletter angemeldet bzw. nutze einen Newsfeed-Reader. So werde ich automatisch informiert, wenn es Neuigkeiten gibt.

Welche Info-Quellen nutzen Sie, um informiert zu bleiben? Schreiben Sie sie doch in den Kommentar, damit auch andere Leser davon profitieren können.

Und falls Sie keine neuen Artikel und Infos von mir verpassen wollen – dann geht´s hier zu meiner Newsletter-Anmeldung 😏: Hier klicken

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webinar "Wie Sie erfolgreich einen Steuerungskreis BGM starten"

Tragen Sie sich unverbindlich in die Info-Liste ein. Sie erhalten automatisch von mir eine Nachricht, wenn das Webinar wieder stattfindet.

You have Successfully Subscribed!

BGM-Blog-Karin-Goldstein-BGM

Live-Onlinekurs "Mit Kennzahlen Ihr BGM verbessern"

Sie stehen noch am Anfang mit Ihrem BGM? Sie wissen, dass Kennzahlen für Ihren Erfolg wichtig sind? Aber bisher haben Sie sich noch nicht so richtig an das Thema ran getraut?

Dann ist mein Live-Online-Kurs "Mit Kennzahlen Ihr BGM verbessern" genau richtig für Sie.

Tragen Sie sich unverbindlich in die Info-Liste ein. Sie erhalten automatisch von mir eine Nachricht mit weiteren Informationen, wenn der Kurs wieder startet.

You have Successfully Subscribed!